Proktologe

Perkutane Endoskopische Gastrostomie (PEG): Indikationen und Pflege

Die perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) ist ein standardisiertes Verfahren zur längerfristigen enteralen Ernährung. Sie wird angewendet, wenn Patienten aufgrund einer Grunderkrankung keine oder nur unzureichende Mengen Nahrung auf dem oralen Weg zu sich nehmen können. Eine PEG ist indiziert, wenn der Patient für mehr als 4-6 Wochen enteral ernährt werden muss. Es gibt auch spezielle Indikationen wie Ösophagitis nach Radiatio oder Peritonealkarzinose mit unstillbarem Erbrechen. Es gibt jedoch auch Kontraindikationen wie eine Lebenserwartung von weniger als 4 Wochen oder akute Erkrankungen wie akutes Stoffwechselentgleisungen oder Peritonitis.

Schlüsselerkenntnisse:

  • PEG wird zur längerfristigen enteralen Ernährung verwendet.
  • Indikationen für eine PEG sind Patienten, die keine ausreichende Nahrung auf dem oralen Weg zu sich nehmen können.
  • Spezielle Indikationen für PEG sind Ösophagitis nach Radiatio oder Peritonealkarzinose mit unstillbarem Erbrechen.
  • Patienten mit einer Lebenserwartung von weniger als 4 Wochen oder akuten Erkrankungen sind möglicherweise nicht für eine PEG geeignet.

Durchführung der PEG-Anlage

Die PEG-Anlage, auch bekannt als perkutane endoskopische Gastrostomie, ist ein wichtiger Eingriff zur langfristigen enteralen Ernährung. Um eine sichere und erfolgreiche Durchführung der PEG-Anlage zu gewährleisten, sind bestimmte Schritte notwendig.

Vorbereitung und Durchführung

Die PEG-Anlage sollte von einem spezialisierten Endoskopie-Team durchgeführt werden, das über das erforderliche Fachwissen und die entsprechenden Fähigkeiten verfügt. Der Eingriff erfolgt unter sterilen Bedingungen nach chirurgischem Standard.

Vor dem eigentlichen Eingriff ist eine umfassende Aufklärung des Patienten notwendig. Der behandelnde Arzt erklärt dem Patienten die Durchführung der PEG-Anlage, die möglichen Risiken und den zu erwartenden Nutzen. Eine schriftliche Einwilligung des Patienten muss vorliegen, bevor der Eingriff beginnt.

Die eigentliche PEG-Anlage umfasst folgende Schritte:

  1. Örtliche Betäubung: Vor dem Eingriff wird die Haut und die Bauchdecke um den Einstichpunkt der Sonde lokal betäubt.
  2. Punktion des Magens: Durch die betäubte Haut und Bauchdecke wird eine Nadel in den Magen eingeführt.
  3. Durchziehen eines Fadens: Über die Nadel wird ein Faden in den Magen geschoben und aus dem Mund herausgezogen.
  4. Fixieren der PEG-Sonde: Über den Faden wird die PEG-Sonde vorsichtig eingeführt und dann durch Schließen der inneren Halteringe fixiert.

Nach der PEG-Anlage ist es von großer Bedeutung, die richtige Pflege und Nachsorge sicherzustellen, um Komplikationen zu vermeiden.

SchrittBeschreibung
1Örtliche Betäubung der Haut und der Bauchdecke um den Einstichpunkt der Sonde.
2Punktion des Magens mit einer Nadel.
3Durchziehen eines Fadens durch die Punktionsstelle.
4Fixieren der PEG-Sonde durch Schließen der inneren Halteringe.

Die Pflege und Nachsorge der PEG-Sonde wird im nächsten Abschnitt ausführlich behandelt.

Komplikationen und Risiken

Die Perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG)-Anlage ist ein risikoarmer Eingriff, bei dem jedoch wie bei jedem medizinischen Verfahren auch Komplikationen auftreten können. Zu den möglichen Komplikationen gehören:

  1. Lokale Wundinfektionen
  2. Übelkeit und Erbrechen
  3. Verletzung oder Perforation von umliegenden Organen
  4. Peritonitis
  5. Abschieben oder Herausziehen der Sonde

Es ist wichtig, dass Patienten und Pflegepersonal über mögliche Komplikationen informiert sind und wissen, wie sie angemessen darauf reagieren müssen. Eine sorgfältige Überwachung und regelmäßige Inspektion der PEG-Anlage kann dazu beitragen, potenzielle Komplikationen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Die umfassende Information über die möglichen Komplikationen und Risiken verbunden mit der PEG-Anlage ist entscheidend für eine sorgfältige Risiko-Nutzen-Abwägung und die Einwilligung des Patienten. Es ist wichtig, dass ein engagiertes, gut ausgebildetes und qualifiziertes medizinisches Team den Eingriff durchführt, um Komplikationen zu minimieren und das bestmögliche Ergebnis für den Patienten zu erzielen.

Pflege und Nachsorge der PEG-Sonde

Die korrekte Pflege und Nachsorge der PEG-Sonde ist entscheidend für den Erfolg des Verfahrens. Es ist wichtig, dass das Pflegepersonal über die richtige Handhabung der Sonde informiert ist und regelmäßige Schulungen erhält.

Die Pflege umfasst folgende Maßnahmen:

  1. Täglicher Verbandwechsel
  2. Spülen der Sonde
  3. Richtige Durchführung der Ernährung und Flüssigkeitszufuhr
  4. Kontrolle auf mögliche Komplikationen

Beim täglichen Verbandwechsel sollte darauf geachtet werden, dass die Wundumgebung sauber und trocken gehalten wird. Es ist wichtig, die Verbandwechsel-Technik gemäß den Anweisungen des medizinischen Fachpersonals durchzuführen.

Das Spülen der Sonde dient der Vorbeugung von Verstopfungen und Infektionen. Hierbei sollten klare Flüssigkeiten wie Wasser oder Kochsalzlösung verwendet werden. Die richtige Spültechnik ist ebenfalls entscheidend, um eine effektive Reinigung zu gewährleisten.

Die Ernährung und Flüssigkeitszufuhr über die PEG-Sonde erfordert eine genaue Beachtung der ärztlichen Anweisungen. Es ist wichtig, dass die verordnete Menge an Nahrung und Flüssigkeit kontrolliert und ordnungsgemäß verabreicht wird.

Die regelmäßige Kontrolle auf mögliche Komplikationen umfasst die Überwachung von Symptomen wie Rötung, Schwellung, Schmerzen oder Ausfluss an der PEG-Eintrittsstelle. Bei Anzeichen von Komplikationen sollte umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Die ordnungsgemäße Pflege und Nachsorge der PEG-Sonde trägt maßgeblich zur Vermeidung von Komplikationen und einem erfolgreichen Verlauf der perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG) bei.

Besondere Überlegungen in der terminalen Lebensphase

Die Anlage einer PEG in der terminalen Lebensphase ist umstritten und sollte sorgfältig abgewogen werden. Die künstliche Ernährung am Lebensende wird heute nur noch in Ausnahmefällen als sinnvoll angesehen, da sie kein Ersatz für menschliche und pflegerische Zuwendung sein kann. Es ist wichtig, ethische Aspekte und den Patientenwillen angemessen zu berücksichtigen und alternative Behandlungsmöglichkeiten wie palliative Versorgung in Betracht zu ziehen.

Die Betreuung und Behandlung von Patienten in der terminalen Lebensphase, in der eine Heilung nicht mehr möglich ist, steht im Fokus der palliativen Versorgung. Das Ziel der Palliativmedizin ist es, die bestmögliche Lebensqualität für Patienten zu gewährleisten, indem Symptome wie Schmerzen, Übelkeit und Atembeschwerden kontrolliert werden. In der terminalen Phase wird der Fokus von einer kurativen Behandlung auf die Linderung von Leiden und die psychosoziale Unterstützung des Patienten und seiner Angehörigen verlagert.

Die künstliche Ernährung in der terminalen Lebensphase kann verschiedene ethische Fragen aufwerfen. Sollte der Patient noch einmalige Freude an Nahrungserhaltung erleben können, bevor er verstirbt, oder ist es wichtiger, dass er sich auf das Sterben konzentrieren und Frieden finden kann? Jeder individuelle Fall sollte sorgfältig betrachtet und die Entscheidung sollte unter Berücksichtigung der Wünsche und des Willens des Patienten getroffen werden.

Positionen zu PEG in der terminalen LebensphaseVor- und Nachteile
Pro PEG– Mögliche Verbesserung des Ernährungsstatus des Patienten
– Längerer Erhalt der Lebensdauer
– Möglichkeit, das Eintreten des Todes zu verzögern
Kontra PEG– Risiko der Beeinträchtigung der Lebensqualität
– Künstliche Ernährung als Ersatz für die Zuwendung und palliative Versorgung
– Potenzielle Komplikationen und Nebenwirkungen der PEG-Anlage

Die Entscheidung, ob eine PEG in der terminalen Lebensphase angelegt werden sollte, ist komplex und individuell. Der Wunsch des Patienten, seine Lebensqualität und die ethischen Aspekte spielen dabei eine entscheidende Rolle. Es ist wichtig, dass diese Themen im Rahmen der Behandlungsplanung ausführlich besprochen werden, um die bestmögliche Entscheidung für den Patienten zu treffen.

Fazit

Die perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) ist ein etabliertes Verfahren zur langfristigen enteralen Ernährung. Sie sollte nur bei klaren Indikationen und nach sorgfältiger Abwägung der Risiken und Nutzen durchgeführt werden. Indikationen für eine PEG sind Fälle, in denen Patienten aufgrund einer Grunderkrankung keine oder nur unzureichende Mengen Nahrung auf dem oralen Weg zu sich nehmen können, und eine enterale Ernährung für mehr als 4-6 Wochen erforderlich ist.

Die Pflege und Nachsorge der PEG-Sonde sind entscheidend für den Erfolg des Verfahrens und die Vermeidung von Komplikationen. Eine korrekte Pflege beinhaltet den regelmäßigen Verbandwechsel, das Spülen der Sonde und die Überwachung auf mögliche Infektionen oder andere Komplikationen. Es ist wichtig, dass das Pflegepersonal über die richtige Handhabung der Sonde informiert ist und regelmäßig geschult wird, um eine optimale Versorgung zu gewährleisten.

In der terminalen Lebensphase sollten alternative Behandlungsmöglichkeiten in Betracht gezogen werden. Die Entscheidung zur Anlage einer PEG in dieser Phase sollte sorgfältig abgewogen werden, und ethische Aspekte sowie der Patientenwille sollten angemessen berücksichtigt werden. Es ist wichtig, dass die Patienten in dieser Phase angemessene palliative Versorgung erhalten, die auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche abgestimmt ist.

FAQ

Was ist die perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG)?

Die perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) ist ein standardisiertes Verfahren zur längerfristigen enteralen Ernährung. Sie wird angewendet, wenn Patienten aufgrund einer Grunderkrankung keine oder nur unzureichende Mengen Nahrung auf dem oralen Weg zu sich nehmen können.

Wann ist eine PEG indiziert?

Eine PEG ist indiziert, wenn der Patient für mehr als 4-6 Wochen enteral ernährt werden muss. Es gibt auch spezielle Indikationen wie Ösophagitis nach Radiatio oder Peritonealkarzinose mit unstillbarem Erbrechen. Es gibt jedoch auch Kontraindikationen wie eine Lebenserwartung von weniger als 4 Wochen oder akute Erkrankungen wie akutes Stoffwechselentgleisungen oder Peritonitis.

Wie wird die PEG-Anlage durchgeführt?

Die PEG-Anlage sollte von einem Endoskopie-Team durchgeführt werden. Die Durchführung erfolgt unter sterilen Bedingungen nach chirurgischem Standard. Vor dem Eingriff muss eine Aufklärung des Patienten erfolgen und eine schriftliche Einwilligung muss vorliegen. Der Eingriff umfasst die örtliche Betäubung der Haut und der Bauchdecke, die Punktion des Magens mit einer Nadel, das Durchziehen eines Fadens durch die Punktionsstelle und das Fixieren der PEG-Sonde.

Welche Komplikationen können bei einer PEG-Anlage auftreten?

Wie bei jedem medizinischen Verfahren können auch bei einer PEG-Anlage Komplikationen auftreten. Zu den möglichen Komplikationen gehören lokale Wundinfektionen, Übelkeit und Erbrechen, Verletzung oder Perforation von umliegenden Organen, Peritonitis und das Abschieben oder Herausziehen der Sonde.

Wie sollte die Pflege und Nachsorge der PEG-Sonde erfolgen?

Die korrekte Pflege und Nachsorge der PEG-Sonde ist entscheidend für den Erfolg des Verfahrens. Die Pflege umfasst den täglichen Verbandwechsel, das Spülen der Sonde, die richtige Durchführung der Ernährung und Flüssigkeitszufuhr sowie die Kontrolle auf mögliche Komplikationen. Es ist wichtig, dass das Pflegepersonal über die richtige Handhabung der Sonde informiert ist und regelmäßige Schulungen erhält.

Gibt es besondere Überlegungen bei einer PEG in der terminalen Lebensphase?

Die Anlage einer PEG in der terminalen Lebensphase ist umstritten und sollte sorgfältig abgewogen werden. Die künstliche Ernährung am Lebensende wird heute nur noch in Ausnahmefällen als sinnvoll angesehen, da sie kein Ersatz für menschliche und pflegerische Zuwendung sein kann. Es ist wichtig, ethische Aspekte und den Patientenwillen angemessen zu berücksichtigen und alternative Behandlungsmöglichkeiten wie palliative Versorgung in Betracht zu ziehen.

Was ist das Fazit zur PEG?

Die perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) ist ein etabliertes Verfahren zur langfristigen enteralen Ernährung. Sie sollte nur bei klaren Indikationen und nach sorgfältiger Abwägung der Risiken und Nutzen durchgeführt werden. Die Pflege und Nachsorge der PEG-Sonde ist entscheidend für den Erfolg und die Vermeidung von Komplikationen. In der terminalen Lebensphase sollten alternative Behandlungsmöglichkeiten in Betracht gezogen und ethische Aspekte angemessen berücksichtigt werden.

Quellenverweise